Kiesbett oder Splittbettverlegung                                                                                                           Kiesbett-Rinnen

Die Verlegung im Kies oder Splittbett wird häufig bei Terrassenbelägen angewandt. Voraussetzung ist, dass die lose verlegten Platten über ein ausreichendes Eigengewicht verfügen, damit sie nicht verrutschen. Für die lose Verlegung von Natursteinplatten ist eine Mindestdicke von 3 cm und eine Mindestfläche von 0,16 m² vorgeschrieben. Bei Feinsteinzeug kann man Platten ab 2 cm dicke verwenden. Die Kantenlänge der Platten dürfen dabei 30 cm nicht unterschreiten. Das heißt 30 x 30 cm große Platten dürfen auf diese Art nicht verlegt werden, da sie nur 0,09 m² Fläche ergeben.

Keramische Platten für derartige Verlegungen werden von verschiedenen Herstellern  als Elemente gefertigt. ( z. B. Fa. Ströher , oder Fa. Osmose) Die einzelnen Elemente werden lose mit offenen Fugen verlegt. Wasserführung und Abdichtung kommen dabei eine zentrale Bedeutung zu.

 

Wasserableitungsvermögen- TerrassenAuf Tragplatten aus Beton ist eine schnelle Wasserableitung, insbesondere bei der Einleitung über Schwellenrinnen von hoher Bedeutung. Die Hohlräume im Kies und Splittbett können sich mit der Zeit zusetzen, was bei den Dränagekanälen, wegen der Dimension und der höheren Fließgeschwindigkeit schon wesentlich schwieriger ist.  Auf ein Gefälle von mind. 1,5% und einer evtl. Abdichtungsmaßnahme sollte man auf jeden Fall achten.

Terrasse-Kiesbett