Schlüter Bekotec- Therm der Keramik Klimaboden 

                                                                                                                                                                                                                                        Bekotec-Klimaboden                                                                                                        

Bekotec- Therm ist eine beheizbare Belagskonstruktion mit einer geringen Aufbauhöhe. Der Heizestrich kann sowohl mit Fliesen als auch mit anderen Belägen wie z.B. Parkett, Laminat oder Teppichboden belegt werden.Belagsbedingte Verlegevorgaben sind hierbei zu berücksichtigen.

 

Schlüter-Klimaboden

In Verbindung mit der zugehörigen Heiz- und Regeltechnik ergibt sich ein ernergiesparendes und schnell reagierendes Fußboden- Heizsystem mit besonders niedriger Vorlauftemperatur.  

Das System basiert auf der Estrichnoppenplatte Schlütter- BEKOTEC-EN, die direkt auf den tragfähigen Untergrund oder über handelsübliche Wärme und Trittschalldämmung ausgelegt wird. Die Noppenabstände sind so angeordnet, dass in einem Raster von 75mm die Schlüter Heizrohre eingeklemmt werden können. Der einzubringende Estrich CT-C25-F4 (ZE oder AE 20) überdeckt die Noppen der Heizrohre nur 8-25mm. Damit ergibt sich zwischen den Noppen eine Estrichdicke von mindestens 32mm. Die während der Aushärtung des Estrichs auftretende Schwindung wird innerhalb des Noppenrasters abgebaut, so dass keine Zwängungsspannungen aus der Schwundverformung auftreten. 

Auf eine Feldeinteilund durch Estrichfugen kann daher verzichtet werden. Aufgehende Bauteile sind mit Randstreifen abzustellen, Bauwerksfugen sind zu übernehmen. Nach Begehbarkeit des BEKOTEC-Estrichs wird die Schlüter- Ditra 25 oder Ditra- Drain 4 verklebt. Darauf können direkt im Dünnbettverfahren Keramikfliesen oder Natursteinplatten verlegt werden. Bewegungsfugen sind mit Schlüter- Dilex in den auch sonst geforderten Abständen herzustellen. 

Da nur eine vergleichsweise geringe Estrichmasse aufgeheizt bzw. abgekühlt werden muss ist die Fußbodenheizung gut regulierbar und kann mit niedrigen Vorlauftemperaturen betrieben werden.

Für die schnelle und exakte Regulierung des BEKOTEC- THERM- Klimabodens sorgen die auf das System abgestimmten elektronischen Schlüter- Regelungskomponenten, die auch funkgesteuert lieferbar sind. Der modulare Aufbau der gesamten Schlüter- Regelungstechnik ermöglicht eine einfache Installation und Bedienung.                                                                                           

                                                                                                                                                                                  

Was macht dieses Heizsystem für den Fachbetrieb so interessant.

Dünnschichtige Bodenheizsysteme finden in der Sanierung immer mehr Anwendung. Da diese Systeme in der Regel, nicht den anerkannten

Regeln der Technik zur Fliesenverlegung auf Heizestrichen entsprechen, gelten sie als Sondersysteme. Der Fachbetrieb müsste somit die

Gewährleistung ausschließen. Die Firma Schlüter ist nach unserer Information der einzige Hersteller, der diese Problematik anspricht und aus

diesem Grund die Gewährleistung des Fliesenbelages mit dem Fliesenleger teilt. Bekotec- Therm ist ein Produkt, hinter dem wir als Fachbetrieb,

mit gutem Gewissen stehen können.

    

Vorteile aus Fliesenleger-Sicht :

  • Konstruktionshöhe von mind.38 mm plus Fliesen. ( ansonnsten mind. 70-80mm )

  • Gewichteinsparung durch geringe Estrichdicke.

  • Spannungsarme Estrich- Konstruktion.

  • Entkopplung des Fliesenbelages durch die Ditramatte.

  • Schnell reagierende Fußbodenheizung mit gleichmäßige Wärmeverteilung.

  • Niedrige Vorlauftemperatur, geringe Heizkosten.

  • Direkt nach Begehbarkeit des Zementestrichs kann die Schlüter-DITRA 25 oder -DITRA-DRAIN 4 verklebt und sogleich gefliest werden.

  • Bei Calciumsulfatestrich sollte eine Restfeuchte von ca. 2 % erreicht sein.

  • Kein Funktions- oder Belegreifheizen erforderlich.

  • Keine CM-Messung zur Feuchtebestimmung notwendig.

  • Weniger Material, somit schnellerer Einbau.